Die Energiewende soll vorangetrieben werden

Um den Erfolg der Energiewende 2050 sicherzustellen, werden zurzeit verschiedene Massnahmen konzipiert und umgesetzt. So stehen in diesem Jahr 470 Millionen Franken für Einmalvergütungen für Photovoltaikanlagen zur Verfügung, wobei 270 Millionen für Anlagen von weniger als 100 kW Leistung und die restlichen 200 Millionen für Anlagen ab 100 kW Leistung bereit stehen. Der Leistungsbeitrag bis 30 kW wurde bereits per 1. April 2021 erhöht.

Das Bundesamt für Energie hat zudem eine neue Karte mit Geodaten zu den Stromproduktionsanlagen entwickelt (www.bfe.admin.ch/stromproduktion). Dank dieser Karte kann die Entwicklung und das Potential laufend verfolgt werden.

All diese Massnahmen sind aber sinnlos, wenn schlussendlich nicht genügend ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung stehen, um die Solaranlagen zu installieren. Aus diesem Grund erarbeitet Energie Schweiz in Zusammenarbeit mit der Solarbranche konkrete Aus- und Weiterbildungsmassnahmen.

 

Rechtliche Hürden sollen abgebaut werden

Um das Potential von Photovoltaikanlagen zu fördern, sollen auch die rechtlichen Hürden abgebaut werden. In Bearbeitung oder bereits in der Vernehmlassung sind folgende Schritte:

  • Per 1. Juli 2021 soll die Plangenehmigungspflicht für Energieerzeugungsanlagen, die mit einem Niederspannungsverteilnetz verbunden sind, aufgehoben werden. Der Bundesrat soll Ende Mai über die Inkraftsetzung entscheiden.
  • Dasselbe gilt für die Erlangung einer beschränkten Installationsbewilligung, welche vereinfacht werden soll. In der Vernehmlassung ist, dass der Beglaubigungsprozess für Photovoltaikanlagen < 100 kW per 1.1.2022 erleichtert werden soll.
  • Im Fokus steht dabei auch die Verrechnung der Kosten für «Anlagen-Contracting» beim Zusammenschluss zum Eigenverbrauch (ZEV).
  • Es ist zudem geplant, dass in der nächsten Revision auch die Baubewilligungen für Anlagen ausserhalb der Bauzonen und an Fassaden vereinfacht werden soll. Deshalb wurden diverse Grundlagenstudien zur Photovoltaik in Auftrag gegeben, um dieses Potential zu eruieren.

Mit Spannung erwartet die Solarbranche zudem die Botschaft des Bundesrates zum «Bundesgesetz über eine sichere Stromversorgung mit erneuerbaren Energien», welche weitere Erneuerungen und Vereinfachungen beinhalten sollte.

Sie möchten das Potential von Photovoltaikanlagen bei Ihnen analysieren und ausschöpfen? Wir sind gerne für Sie da, um dies mit Ihnen anzugehen:

 

031 530 09 79 oder info@revelio.ch